Vorbereitung der Installation

Deine Domain und Deinen Webspace registrieren.

Homepage Domain

Deine neue Webseite solltest Du auf Deiner eigenen Domain, also Internetadresse installieren. Es ist für Dein Projekt wichtig, eine eigene Domain zu besitzen. Eine kostenlose Domain zu haben, d.h. Geld sparen, ist zwar eine verlockende Idee, aber kurzsichtig gedacht. Kostenlose Domains erkennt man sofort, sie sehen nicht professionell aus und werten so die gesamte Homepage ab. Weiterhin sind sie von den Suchmaschinen nicht besonders beliebt, da oft nicht legale Inhalte mit ihnen verbunden sind, so dass es nicht nur außerordentlich schwierig ist sie zu promoten, sie wird auch niemals einen der Top Plätze in Google oder anderen Suchmaschinen erhalten. Du kannst Dir natürlich trotzdem eine kostenlose Domain zulegen, um eine erste Testinstallation vorzunehmen. Aber nimm sie nicht, um eine qualitativ hochwertige Webseite zu erstellen.

So, um nun mit der Installation von CMS Made Simple zu beginnen, prüfe, ob Deine Domain konnektiert ist. Gebe dazu den Domainnamen in die Adressleiste des Browsers ein und drücke >enter<. OK? Fein. Wenn nicht, dann wende Dich an Deinen Provider, um sie konnektieren zu lassen. Sobald Deine Domain Dir zur Verfügung steht, siehst Du übrigens meistens den Hinweis im Browser, dass die die Seite registriert sei, aber noch keine Inhalte hinterlegt seien.

Webhosting

Im Gegensatz zu dem fröhlichen kostenlosen Homepage-Baukasten bist Du bei Einsatz von CMS Made Simple nicht an einen bestimmten Provider gebunden – sehr zum Leidwesen der Provider. Das heißt dass Du, wann immer Du den Drang verspürst, Deinem Provider fremdgehen und Dir einen neuen Webhoster suchen kannst. Das gibt ein Gefühl von Freiheit und Unabhängigkeit ist doch ein schönes Gefühl, oder?

Für das Setup von CMS Made Simple benötigst Du kein spezielles Hosting, ein einfaches Web-Paket erfüllt meist schon die geringen Voraussetzungen. Falls Du noch kein eigenes Webhosting hast, empfehle ich Dir eins der von SecureSignup.Net zu nehmen – die sind fair, bieten Service und sind nicht zu teuer. Die angebotenen Webhostings sind alle für CMS Made Simple mit dem Einsatz sogar von mehreren Add-On getestet. Der preiswerteste kostet gerade mal 2,99USD monatlich. Falls Du ein kostenloses Webhosting suchst, um das Content Management System CMSMS zu testen, empfehle ich Dir cmsmshosting, das selbst auf einem kostenlosen Hosting aufgebaut ist. Falls Du Dich für eine kostenlose Domain oder ein kostenloses Webhosting entscheidest, vergewissere Dich, dass die damit verbundenen Nachteile für Dich keinen zu großen Umstand bedeuten.

Falls Du Dich für ein anderes Hosting entscheidest, sollte es folgende technischen Voraussetzungen erfüllen:

  1. Betriebssystem: Linux ODER Windows ODER Mac OS X
  2. Webserver: Apache ODER IIS
  3. PHP: 4.3.3+
  4. 1 Datenbank: MySQL ODER PostgreSQL
  5. Speicherplatz: mind. 20MB

Falls Du Zweifel hast, ob Dein Server die Anforderungen erfüllt, lies bitte im CMS Made Simple Forum nach.

Browser

Um mit CMSMS arbeiten zu können, ist jeder Browser mit Ausnahme des IE6 einsetzbar. IE6 stammt von August 2001 und hält den Anforderungen des modernen Internet nicht mehr stand. Diese Einschränkung gilt dabei lediglich für den Administrator der Seite, nämlich für Dich persönlich. Die Homepage kann selbstverständlich auch mit jedem alten IE6 Browser betrachtet werden.

Datenbank

Als aller erstes musst Du nun auf Deinem Hosting eine Datenbank erstellen, denn darauf setzt fast jedes Content Management System auf. Aber keine Angst, dass hört sich schlimmer an, als es ist. Wie die Datenbank tatsächlich erstellt wird, ist von Provider zu Provider unterschiedlich. Regelmäßig steht in Deinem Admin-Panel, d.h. der Bereich in den Du Dich auf Deinem Hosting einloggst, wie Du die Datenbank erstellen kannst. Bei Problemen frage bitte Deinen Provider um Hilfe. Notiere nun die Zugangsdaten zur Datenbank (Datenbank Host Adresse, User, Passwort). Einen kleinen Vordruck findest Du weiter unten.

Wozu überhaupt eine Datenbank erstellen? CMS Made Simple speichert Deine ganze Homepage in einer Datenbank. Die Texte, die Bilder, das Design, einfach alles. Auf diese Weise können Deine Seiten dynamisch erzeugt und angezeigt werden, d.h. jedes Mal, wenn Du den Inhalt änderst, sieht der Besucher Deiner Webseite den aktuellen Inhalt. Ganz schön clever. Also: Seiten ändern und hinzufügen wird somit zu Deinem Pflichtprogramm so lange die Homepage lebt. Und mache Dir keine Sorgen um das Design während Du die Seiten bearbeitest.

Checkliste mit Zugangsinfo

Fülle nun die Checkliste aus und bewahre sie auf. Die in ihr enthaltenen Zugangsdaten für den Server bzw. die Datenbank benötigst Du gleich. Fehlende Informationen erhältst Du über den Support Deines Webhosters. Geniere Dich nie den Support in Anspruch zu nehmen, denn Du bezahlst mit Deinen monatlichen Gebühren dafür. Die sind für Dich da – Du bist kein Bittsteller, sondern deren Kunde.

Mein Domainname: http://www.Dein-Domainname.de
FTP
FTP Host:
FTP username (Benutzername):
FTP password (Passwort):
Database (Datenbank)
Database host address (Host Adresse):
Database port [optional]
Database name (Datenbankname):
Database username (Benutzer):
Database password (Passwort):

Dein Provider unterstützt Dich telefonisch oder per E-mail, wenn Du nicht weißt, woher die Daten stammen.

Tipp: Lade Dir die Checkliste als PDF herunter, drucke sie aus und schreibe die Zugangsdaten per Hand hinein. Bewahre sie neben dem PC auf!

Download Checkliste